NK VIII (Erlangen 2011)

Neue Kulturgeographie VIII: Regionalforschung nach dem Cultural Turn

27.01. – 29.01.2011, Institut für Geographie, Erlangen.

Die achte Tagung der Reihe hat im Januar 2011 in Erlangen stattgefunden.

Zur Bildergalerie Neue Kulturgeographie 8.

Programm (pdf) und Programmheft (Tagungsprogramm inklusive Panels und Kurzbeschreibungen der Vorträge)

Neue Kulturgeographie VIII: Regionalforschung nach dem Cultural Turn

27.01. – 29.01.2011, Institut für Geographie, Erlangen.

Die Tagungsreihe „Neue Kulturgeographie“ hat sich als ein offenes und lebendiges Forum etabliert, auf dem unterschiedliche konzeptionelle Perspektiven auf die Gemachtheit von Geographien diskutiert werden. Die inzwischen achte Tagung soll daher wieder gesellschafts- und kulturtheoretisch informierte Arbeiten der Geographie in einen produktiven Austausch bringen.

Neben diesem zentralen allgemeinen Teil möchten wir einen Schwerpunkt auf die Auseinandersetzung mit dem Forschungs- und Lehrbereich der Regionalforschung legen. Die Geographie ist traditionell eng verknüpft mit der (vergleichenden) Erforschung unterschiedlicher (Welt-)Regionen. Gleichzeitig haben gerade neuere Arbeiten aus der Kulturgeographie auf die Gemachtheit jeglicher Geographien hingewiesen und auf Probleme von Ansätzen aufmerksam gemacht, die von gegebenen (Welt-)Regionen ausgehen. Vor diesem Hintergrund möchten wir in Erlangen diskutieren ob und inwiefern sich eine Fokussierung auf spezifische (Welt-)Regionen mit konstruktivistischen Grundannahmen legitimieren lässt? Inwiefern kann die Neue Kulturgeographie wiederum von der Stärke der Regionalforschung profitieren, d.h. der Wahrnehmung kontextsensiblen Wissens und lokaler Spezifika? Wo liegen die konzeptionellen Grenzen?

Angebote für Vorträge von max. 20 Minuten Länge sowohl zu dem allgemeinen Teil als auch zu dem Schwerpunkt sind zusammen mit einem max. einseitigen Abstract bis zum 15.10. einzureichen (Bitte benutzen Sie dazu das Registrierungsformular auf der Tagungsseite des Instituts für Geographie, Erlangen)

Rückfragen und Kontakt: nk8@geographie.uni-erlangen.de

Für die Eröffnung der Tagung Neue Kulturgeographie VIII im Januar 2011 in Erlangen konnte Derek Gregory (University of British Columbia, Vancouver) gewonnen werden. Sein Vortrag wird am Donnerstag, 27.01.2011 abends stattfinden.

Unmittelbar im Anschluss an die Neue Kulturgeographie VIII besteht am Samstag, den 29. Januar die Möglichkeit, an der interdisziplinären Tagung  – Konzeption und Lehre der Regionalstudien (area studies) in Deutschland nach dem cultural undspatial turn – am Institut für Geographie der Universität Erlangen-Nürnberg teilzunehmen.

Didaktik – Call for Papers

Neben den fachwissenschaftlichen Diskussionen will die Tagung auch ein Forum für die Geographiedidaktik sein. Angesprochen sind alle Geographiedidaktiker – explizit auch aus dem Nachwuchsbereich -, welche bei regionalen Ansätzen mit Aspekten der Neuen Kulturgeographie, z. B. dem Perspektivenwechsel oder der Vielperspektivität, arbeiten.
Da diese Betrachtungsweisen in den letzten Jahren teilweise auch schon in den Schulen ankamen, freuen wir uns auch über Beiträge von Lehrkräften!

Hinweis auf Zusatzveranstaltungen

  1. Die Tagung wird am Donnerstag 27.01. 19:00 Uhr mit dem Vortrag „War Cultures and Performances of Space“ von Derek Gregory (Vancouver) eröffnet. Im Vorfeld findet Donnerstag Nachmittag ein Diskussionskreis mit Derek Gregory statt. Hier stehen nur begrenzte Plätze zur Verfügung. Bei Interesse  melden Sie sich bitte per email an: erlangervortraege@geographie.uni-erlangen.de. Die Lesetexte zur Vorbereitung werden Ihnen dann zugeschickt.
  2. Im Anschluss an die Tagung findet am Samstag 29.01. von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr eine Diskussionsrunde statt zum Thema  „Angst vor Überfremdung“ – Eine Herausforderung für Unterricht und Lehre der Kulturgeographie. Die Diskussion wird moderiert von Mélina Germes und Shadia Husseini de Araújo. Bei Interesse melden Sie sich bitte per email an: shusseini@geographie.uni-erlangen.de.