Anmeldung startet / Registration has started

Die Anmeldung zur Tagung Neue Kulturgeographie 14 ist ab sofort unter dem entsprechenden Eintrag im Menü möglich. Die Frühbucherrate gilt bis 15. Dezember 2016 und beträgt 60€ für Vollzahler und 35€ für Studierende. Ab 15. Dezember werden sich beide Beiträge um jeweils 15€ erhöhen.

An dieser Stelle bedanken wir uns für die zahlreichen eingereichten Beiträge, aus denen das Tagungsteam zur Zeit das Programm erstellt.

//

Registration for the “Neue Kulturgeographie” conference is now open and can be accessed through the online menu. The discounted early registration fee (60€ full payment and 35€ for students) requires registration before 15th December 2016. After this date both fees will increase by 15€.

We would like to express our gratitude here for the many abstracts and sessions submitted. We are in the process now of shaping the conference program.

 

NKG XIV: CfP in English

New Cultural Geography [Neue deutsche Kulturgeographie – NKG] XIV in Bayreuth, Germany

26.28. Januar 2017, University of Bayreuth

Priorities, irritations, relevance: what is to be done?

Call for papers

New cultural geographical research and teaching, in German-speaking contexts as elsewhere, has lately been put into question regarding not only its relevance but also its prioritisations and the responsibilities that come with these. These questions have also been, yet only implicitly, put forward and discussed in preceding New Cultural Geography conferences (e.g. Frankfurt 2007, Hamburg 2012, Graz 2016). The NKG XIV aims to provide a platform for critical reflection on the issue of relevance, priorities and the potential to provoke and unsettle our understandings of these issues.

The call for relevance, in terms of economic applicability and added value, is omnipresent in times of neoliberal realignment in academia. Not only due to these calls, it seems to be highly important to foster a critical understanding of these processes of reorientation within academia, human and new cultural geography.

For a long time, the NKG has been understood as a critique of hegemonic approaches, such as, positivistic and universalistic avenues as well as of approaches that follow dominant development paradigms. However, since its arrival in the mainstream of German-speaking human geography, the question has arisen of how much potential for it still has to unsettle German-speaking human geography as a whole. The discussion about the relevance of (new) cultural geographical research strategies can thus also be understood as an attempt to scrutinise the prioritisations within germanophone new cultural geography as well as in its adjacent disciplines. Here, we think, for instance, of the neglect of sociopoloitical topics such as racism, migration or injustice, or the emphasis upon theoretical approaches at the expense of empirically-led research.

We therefore call for papers that tackle one or more of the following questions:

  • What is relevant to whom, where, when and why? Who or what decides, which range of topics, which theories, which questions and problems should be prioritised and are worth dealing with, and which can be put aside? What are the role in these priorisations of the labour and production conditions in our own academic fields?
  • If relevance is constantly produced and reproduced, is there a legitimate ‚relevance of irrelevance‘?
  • What is the relationship between theory and empirics and what kinds of more local relevance can they have?
  • What contributions can be made not only by drawing, often belatedly, from hegemonic debates in the Anglophone social and cultural studies but also from traditions of thought of other geographical contexts?
  • What role do (or should) non-academic actors, forms of knowledge and practices play when it comes to the production of ‚relevant‘ knowledge?
  • What kind of potentials and challenges do the insights and analytical methods of new cultural geography hold for didactic praxis and educational strategies in schools and universities?

We welcome all contributions that take up one or more of these questions in an analytical, critical, provocative, or illustrative ways. Furthermore, as always, we also welcome papers that deal with more or less adjacent topics.

Please submit summaries of proposed contributions (400 words) before the 31.10.2016 to nkg@uni-bayreuth.de. These can also be detailed suggestions for sessions (including the necessary material: readings, clips, performances, etc.), panel discussions, posters or other forms both in German as well as in English. We inform you about the admission of your contribution until the beginning of December 2016. Participants in need of childcare during the conference time, please indicate.

You can register for the conference from the beginning of November 2016 onwards. The conference  takes place at the Iwalewahaus as well as on the Campus of the Unversity of Bayreuth. It begins on Thursday, 26th of January 2017, at approx. 6 pm and ends on Sunday, 28th of January, at approx. 3 pm. Besides a panel discussion about the conference’s superordinate topic and various session, we are pleased to announce that Gillian Rose (The Open University) will be giving a keynote lecture.

The conveners of the 14th NKG

Neue Kulturgeographie XIV in Bayreuth: CfP

26.28. Januar 2017, Universität Bayreuth

Prioritäten, Irritationen, Relevanz: was tun?

Call for Papers

Neue kulturgeographische Forschungs- und Lehrpraxis muss sich vermehrt Fragen der Relevanz, Priorisierungen und der damit verbundenen Verantwortung stellen. Implizit haben sich frühere Tagungen diesen Themen (bspw. Frankfurt 2007, Hamburg 2012, Graz 2016) bereits gewidmet. Die NKG XIV möchte die Frage nach der Relevanz, den Prioritäten und dem Irritationspotential in ihren verschiedenen Facetten einer grundsätzlicheren Reflexion unterziehen.

Im Zuge neoliberaler wissenschaftspolitischer Neuausrichtungen ist die Forderung nach Relevanz im Sinne direkter Anwendbar- oder ökonomischer Verwertbarkeit allgegenwärtig. Nicht nur vor diesem Hintergrund scheint es angebracht, den Blick für die Bedeutung gegenwärtiger Neuausrichtungsprozesse (von Wissenschaft, Human- und Neuer Kulturgeographie) zu schärfen.

Anfänglich als Kritik an positivistischen, universalistischen und am Entwicklungsparadigma orientierten Ansätzen verstanden, stellt sich angesichts des ‚Ankommens im Mainstream’ der NKG jedoch verstärkt die Frage, inwiefern sie noch eine Irritation für die Humangeographie als Ganzes darstellt. Die Diskussion um die Relevanz (neuer) kulturgeographischer Forschungsansätze ließe sich somit auch als Versuch verstehen, beobachtbare Priorisierungen innerhalb und im Umfeld der Neuen Kulturgeographie zu hinterfragen: beispielweise die untergeordnete Rolle gesellschaftspolitischer Themen (wie Rassismus, Migration, Ungleichheit) oder die Bevorzugung theoretischer Arbeiten im Verhältnis zu stärker empirisch geleiteten Zugängen.

Die Tagung Neue Kulturgeographie XIV orientiert sich um dieses Spannungsfeld in der Absicht, ihrerseits mit einer gewissen Lust an der Irritation das Bedürfnis nach Relevanz einerseits provokativer und andererseits systematischer und reflektierter anzugehen. Nicht zuletzt soll damit die Frage, was zu tun ist, ins Zentrum der Diskussion rücken.

Teilnehmer_innen sind dazu herzlich eingeladen, sich mit einer oder mehreren der folgenden Fragen zu beschäftigen:

  • Was ist für wen, wo, und warum eigentlich ‚relevant’? Wer oder was bestimmt, welche Themenfelder, Theorien, Frage- und Problemstellungen prioritär und ‚es wert sind’, bearbeitet zu werden, und welche als vernachlässigbar erachtet werden? Welche Rolle spielen dabei die Arbeits- und Produktionsbedingungen des eigenen wissenschaftlichen Feldes?
  • Wenn Relevanz und somit immer auch Irrelevanz stetig hergestellt wird, gibt es eine legitime ‚Relevanz der Irrelevanz’?
  • In welchem Verhältnis stehen theoretisches und empirisches Arbeiten und worin liegt ihre jeweilige Relevanz?
  • Welchen Beitrag sollte und könnte nicht nur der (zumeist verspätete) Bezug auf dominierende Debatten der angelsächsischen Sozial- und Kulturwissenschaften, sondern auch auf jene weniger beachteten Arbeiten aus anderen Theorietraditionen und geographischen Kontexten inspirierte Arbeiten leisten?
  • Welche Rolle spielen außerakademische Akteure, Wissens- und Praxisformen bei der Produktion von ‚relevantem’ Wissen?
  • Welche Potentiale und Herausforderungen bringen Einsichten und analytische Methoden der Neuen Kulturgeographie für die didaktische Praxis und Ausbildung an (Hoch-)Schulen mit sich?

Wir begrüßen Beiträge, die diese Fragen analytisch, kritisch, provokativ und/oder illustrativ aufgreifen und diskutieren. Des Weiteren sind, wie üblich, auch Beiträge willkommen, die sich in verwandten oder anderen Themenfeldern bewegen.

Vorschläge für Tagungsbeiträge in Form von Sitzungen, Vorträgen, Paneldiskussionen, Postern und weiteren Formaten in deutscher oder englischer Sprache werden gerne entgegengenommen.

Abstracts (im Umfang von 400 Wörtern) sind dazu bis zum 31. Oktober 2016 per E-Mail an nkg@uni-bayreuth.de zu senden. Die Rückmeldung über die Aufnahme in das Programm erfolgt bis Anfang Dezember 2016.

Ab Anfang November 2016 ist die Anmeldung zur Tagung möglich. Die Tagung findet von Donnerstag, 26. Januar 2017 (Beginn ca. 18 Uhr) bis Samstag, 28. Januar 2017 (Ende ca. 15 Uhr) am Geographischen Institut sowie im Iwalewahaus der Universität Bayreuth statt. Neben einer Podiumsdiskussion zum übergeordneten Thema und verschiedenen Themensitzungen freuen wir uns, Gillian Rose (The Open University) für einen Keynote-Vortrag begrüßen zu dürfen.

Das Organisationsteam der NKG XIV

Anmeldeinformationen

Die Anmeldung zur NKG XIII ist seit dem 01.12.2015 online möglich.

 

Tagungsbeiträge Early-Bird (01.12.2015 bis 31.12.2015):

Tagungsbeitrag: 60€

reduzierter Tagungsbeitrag: 30€ (für Studierende (Bachelor, Master, Doktorat), beschäftigungslose Personen)

 

Tagungsbeiträge ab 01.01.2016 (Anmeldeschluss 20.01.2016) 

Tagungsbeitrag: 75€

reduzierter Tagungsbeitrag: 45€ (für Studierende (Bachelor, Master, Doktorat), beschäftigungslose Personen)

 

Nach dem 20.01.2016 ist eine Anmeldung aus organisatorischen Gründen nicht mehr möglich.

Der Call for Papers ist hier zu finden.